Konkrete Vorschläge zur Zukunft der Bezirke gefordert

München, 14.02.2005 – Mit Gelassenheit hat der Präsident des Verbandes der bayerischen Bezirke, Niederbayerns Bezirkstagspräsident Manfred Hölzlein, auf die jüngste Kritik des neuen Präsidenten des Bayerischen Städtetags, Regensburgs Oberbürgermeister Hans Schaidinger, an den Bezirken reagiert. Schaidinger hatte in einem Gespräch mit dem „Münchner Merkur“ vom heutigen Tage erklärt, es gebe „bessere Systeme“ als die Bezirke, zudem seien diese nicht unersetzlich. Verbandspräsident Hölzlein fragt vor diesem Hintergrund mit allem Nachdruck, welche „besseren Systeme“ der Städtetagspräsident mit seiner Äußerung meine. Es sei zu kurz gesprungen, wenn sich die Kritik an den Bezirken immer nur an solchen Schlagworten festmache, ohne dass konkret gesagt werde, wer im Falle einer Auflösung der Bezirke deren Aufgaben besser und vor allem kostengünstiger wahrnehmen könne. Wenn dazu endlich einmal von all jenen, die unablässig einer Abschaffung der Bezirke das Wort redeten, nachvollziehbare und realistische Vorschläge unterbreitet werden würden, würden sich die bayerischen Bezirke solchen Gesprächen nicht verschließen, machte Hölzlein deutlich.

 

Eintrag vom: 14.02.2005