Positionspapier zum Heimatbegriff

Fachberatungen (Foto: Thomas Reimer – fotolia.com) 
Die Vollversammlung des Bayerischen Bezirketags hat im Jahr 2019 ein Leitbild zum Heimatbegriff beschlossen. Anlass war ein zunehmender Missbrauch des Begriffs Heimat. Das Positionspapier dient als Grundlage für weitere politische Diskussionen und kann künftig bei Grundsatzfragen der regionalen Kulturarbeit und Heimatpflege herangezogen werden.

Die Vollversammlung des Bayerischen Bezirketags grenzt sich mit der Resolution von allen ab, für die Heimat ein Synonym ist für Nationalismus und Egoismus. Für den Bayerischen Bezirketag steht Heimat vielmehr für Gemeinschaftssinn, Solidarität und eine Kultur des Zusammenlebens, die von Weltoffenheit, Toleranz und gegenseitigem Respekt geprägt ist.
 

Ansprechpartner

Werner Kraus
Leitung Referat Kultur, Jugend, Bildung und Umwelt
Telefon: 089/ 21 23 89 - 10
w.kraus@bay-bezirke.de

Vom Wert der Heimat - Im Gleichgewicht zwischen Einheit und Vielfalt

Der Heimatbegriff ist äußerst facettenreich und vielschichtig. Er kann einen Ort, eine Region, eine kulturelle Ausdrucksform, eine soziale Bindung und ein Gefühl bezeichnen. Immer wieder wird er auch politisch instrumentalisiert und missbraucht. Die bayerischen Bezirke wollen Position beziehen und darlegen, welchen Heimatbegriff sie ihrer Aufgabenerfüllung und ihrem politischen Wirken zugrunde legen.
 
  • Heimat zeichnet sich durch Einheit aus: durch Sprache, Geschichte und Traditionen, durch verbindliche ethische Werte, basierend auf christlich-jüdischen Wurzeln – wie Achtung der Menschenwürde, Solidarität, Gemeinwohl-Orientierung und Hilfsbereitschaft. Heimat ist auch untrennbar verbunden mit der Verfassung des Freistaates Bayern und dem Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland.
     
  • Heimat zeichnet sich durch Vielfalt aus: In ihr leben Menschen, die verschieden sind, beispielsweise hinsichtlich Herkunft, Kultur, Weltanschauung oder Religion.
     
  • Heimat bringt Einheit und Vielfalt in ein Gleichgewicht, wenn sie Menschen nicht ausgrenzt, sondern einbindet, wenn sie geprägt ist von Weltoffenheit, Toleranz, gegenseitigem Respekt und der Wahrung ethischer Werte sowie verfassungsrechtlicher Grundsätze. Heimat ist deshalb kein Synonym für Nationalismus, Egoismus oder Abgrenzung gegenüber Fremdem, Anderem und Neuem.
     
  • Heimat steht vielmehr für eine Kultur des Zusammenlebens, für ein gemeinsames kulturelles, soziales und politisches Wirken. Heimat ist auch die gemeinsame Verpflichtung zur Integration und Inklusion aller Menschen, unabhängig unter anderem von Alter, Geschlecht, Gesundheit, Behinderung, Religion, Weltanschauung, Herkunft, Hautfarbe oder sexueller Orientierung. Heimat soll Halt und Sicherheit geben, auch denen, die ihre ursprüngliche Heimat durch Flucht oder Vertreibung verloren haben.
     
  • Heimat ist Kultur und soziales Zusammenleben, aber auch Umwelt und Natur. Dafür tragen wir Verantwortung. Diese verpflichtet zum nachhaltigen Planen, Wirtschaften und Bauen, zur Erhaltung der Artenvielfalt und zum Schutz des Klimas. Wir müssen unsere Heimat vor Zersiedelung, Flächenverbrauch und Zerstörung der natürlichen Ressourcen bewahren.

Wir, die bayerischen Bezirke, bekennen uns zu diesem offenen und zukunftsfähigen Heimatbegriff als Grundlage für unsere politische Tätigkeit und die Erfüllung unserer Aufgaben in den Bereichen Soziales, Gesundheit, Kultur, Bildung und Umwelt. Wir wollen damit einen Beitrag leisten zur Zusammengehörigkeit und Weiterentwicklung einer Gesellschaft, die geprägt ist von Humanität, Freiheit, Gleichberechtigung und gegenseitiger menschlicher Achtung.

Das Postionspapier als Pdf zum Download finden Sie hier >