Regionale Kulturarbeit

Regionale Kulturarbeit (Foto: Bezirk Oberfranken)
Die Bezirke leisten einen wichtigen Beitrag zur regionalen Kulturarbeit. Sie haben eine unverzichtbare Ausgleichs-, Bündelungs- und teilweise auch Steuerungsfunktion im gesamtbayerischen Kulturnetzwerk. Sie beraten in ihren Fachberatungen zu allen Themen der regionalen Kulturarbeit und Heimatpflege, zum Beispiel zu Trachten, Volksmusik oder Laienspiel und führen eigene Veranstaltungen durch, wie zum Beispiel Kulturtage, Ausstellungen oder Festivals.
 

Ansprechpartner

Werner Kraus
Leitung Referat Kultur, Jugend, Bildung und Umwelt
Telefon: 089/ 21 23 89 - 10
w.kraus@bay-bezirke.de

Auch in der Denkmalpflege, neben der Heimatpflege eine gesetzliche Pflichtaufgabe, engagieren sich die Bezirke. Sie fördern neben überregional bedeutsamen Bauten auch Gebäude wie Bauernhöfe oder Bürgerhäuser, die in ihrer Gesamtheit den architektonischen Charakter des Bezirks prägen. Die Bezirksheimatpfleger beraten und unterstützen die staatlichen Behörden in diesem Bereich und sind Ansprechpartner für Denkmaleigentümer.

Die Bezirke betreiben außerdem insgesamt elf Museen, darunter zehn Freilichtmuseen und informieren in diesen über die vergangene Bau- und Lebensweise im ländlichen Raum.

Darüber hinaus fördern die Bezirke überregional bedeutsame Museen und kulturelle Veranstaltungen Dritter, auch Theater oder Orchester. Ein Schwerpunkt liegt in der Unterstützung der Breiten- und Laienkultur. Neue Themen sind die inklusive Kulturarbeit mit Menschen mit Behinderung und die Reaktion auf die demografische Entwicklung sowie Zuwanderung.

Obwohl es sich bei all diesen Aspekten der regionalen Kulturarbeit um freiwillige Leistungen handelt, erfolgen sie gemäß Artikel 10 Absatz 4 der Bayerischen Verfassung zur kulturellen Grundversorgung in Bayern und sind damit politische Pflichtaufgaben.

Einen hohen Stellenwert hat bei allen Bezirken die Jugendkulturarbeit, sei es die Förderung der Bezirksjugendringe und der überregionalen Jugendbildungsstätten oder die von Jugendkulturtagen und Jugendfilmfesten. Von großer Bedeutung sind in diesem Zusammenhang auch die Medienfachberatungen. Diese bieten Angebote für Kinder und Jugendliche, Eltern oder Schulen. Träger sind die Bezirksjugendringe, die Finanzierung erfolgt über die Bezirke.

Im Jahr 2018 gaben die Bezirke über 57 Millionen Euro für ihre Kulturarbeit aus, dies entspricht etwa einem Prozent ihres Haushaltsvolumens. Auf die Denkmalpflege entfallen rund sieben Millionen Euro. Die Finanzierung erfolgt bei vier Bezirken teilweise über bezirkliche Kulturstiftungen.